Polen III – Resume

aaaa-resume

 

 

Die Statistik
10 Tage Reisezeit3098 gesamt gefahrene km
Ø 64 km/h
Ø 9,5 L
48:08 Stunden Fahrzeit

 

Die Route

polenurlaub

 

Straßen
Die Straßen in Polen sind ein bunter Mix.
Autobahnen sind wir nur ein Mal ca. 10 km als Ortsumgehung gefahren. Sie sind gut ausgebaut kosten i.d.R. aber Maut.

Bundesstraßen gibt es solche und solche.
Die einen, wir haben sie erst auf dem Weg von Masuren nach Danzig antreffen dürfen, sind zwei oder vierspurig und super ausgebaut. Schwarzdecke vom allerfeinsten, man würde diese Fahrbahnen mit den allerneuesten Autobahnen in D vergleichen können.
Die anderen ähneln unseren Bundesstraßen, sind nur ein wenig schmaler.
Die noch anderen, und davon hatten wir auf dem Hinweg sehr viele, ähneln unseren schlecht ausgebauten schmalen Landstraßen. Bodenwellen und leichte Schlaglöcher inklusive. Egal wie schnell man fahren darf, wer sein Gespann liebt, der fährt auf diesen Fahrbahnen nicht schneller als 70 km/h. Der Pole allerdings beweist, dass man auch schneller als 100 km/h fahren kann….

Erkennt man auf der Landkarte eine offensichtlich wichtige Straßenverbindung bedeutet dieses NICHT, dass die Straße betoniert oder gepflastert sein muss. Nicht selten steht man vor einem „Feldweg“ oder einem (milde ausgedrückt) welligen Kopfsteinpflaster.
Aber wir haben Nebenstraßen erlebt, die man mit unseren Landstraßen vergleichen kann.

 

Die Innenstädte sind teils eine totale Katastrophe. Zur (absichtlichen???) Verkehrsberuhigung gibt es hier Schlaglöscher und Spurrillen, die, wenn man sie in Deutschland vorfinden würde, man sofort die Gemeinde verklagen könnte. Nicht selten sind wir mit ca. 20 km/h durch die Innenstädte gefahren. Ich beschrieb es in der ersten Stadt als pure Materialschlacht

 

Eisenbahnschienen sollte man ausschließlich im Schritttempo überfahren!!

Radwege haben wir keine gesehen.
Straßenverkehr 

Der Straßenverkehr ist nicht mit dem in D vergleichbar.
Da es in Polen nur wenige Autobahnen gibt, fließt der komplette Verkehr über die Bundes- und Landstraßen. Dieses bedeutet, dass auch der Schwerlastverkehr über genau diese Straßen läuft. Umgehungsstraßen gibt es nur sehr wenige.

Verkehrsregeln scheinen eine Empfehlung.

Grundsätzlich zeichnet sich der Pole dadurch aus, dass er für unsere Verhältnisse im Straßenverkehr als deutlich gestresst herüberkommt. Er muss Dich einfach überholen….. Überholst Du ihn, wird er sich bei Zeiten revangieren und Dich ebenfalls wieder überholen. Er überholt einfach ÜBERALL und vertraut dabei auf Glück, das Können und die Reaktionsfähigkeit der anderen und offensichtlich auch auf Gott. Egal ob unübersichtliche Kurve oder Hügel, ob durchgezogene Linie, ausgeschildertes Überholverbot oder Gegenverkehr, der Pole überholt trotzdem. Und das gilt nicht nur für den Pkw-Fahrer. Auch die Lkw, oder wie uns passiert, ein vollbesetzter Reisebus überholen Dich, wenn Du mit Deinem WoWa nur 90 km/h (bei erlaubten 70 km/h) durch die Kurve ziehst. Wir wurden auch auf einer Bundesstraße von zwei Fahrzeugen gleichzeitig überholt…. Wir waren also zu dritt nebeneinander.
Musst Du am Straßenrand anhalten, dann kannst Du nur auf die Reaktionsgeschwindigkeit der anderen hoffen. Hoffen, dass Dich jeder rechtzeitig sieht und hoffen, dass jeder die Zeit zum Ausweichen findet.
Nicht umsonst gibt es in Polen jährlich doppelt so viele Verkehrstote wie in Deutschland.
Am Anfang war das Autofahren für uns STRESS pur.

Wir haben viele WoMo-Fahrer getroffen, die zu ihrer eigenen Sicherheit auf das Fahrradfahren verzichtet haben.

 
Land und Leute 
¾ aller Pflanzen und Tierarten in Europa sind in Polen zu finden
Die Landschaft ist ein Traum!
Natur pur, oft so weit das Auge reicht.
Hier scheint die Zeit oft stehengeblieben.
Polen ist neben Schweden das Land mit den meisten Seen. Es gibt Dörfer, die haben mehr Störche als Einwohner.

Die Städte und Dörfer zeigen sehr oft die krassen Unterschiede zwischen Arm und Reich Tür an Tür, Neu und Alt, Modern und Verfallen.
Sicherheit
Oft ist eine Art von Armut nicht zu übersehen. Grundsätzlich nährt sich der Pole dem westlichen Standard immer weiter an.

 

Sicherheit
Wir haben uns in Polen nicht unsicher gefühlt
. In ländlichen Gegenden, das haben wir auf unserem ersten CP in Masuren erlebt, wird nichts abgeschlossen. Dort stehen alle Türen offen…..
Dort wo viele Menschen sind gilt das gleiche wie überall auf der Welt: verlass Dich auf Deinen gesunden Menschenverstand. Sei vorsichtig aber nicht ängstlich.

 

Campen 
Wer in Polen campen will, sollte sich ein wenig vorbereiten.
Die Polen selbst sind kein Campervolk.
Campingplätze sind teilweise schlecht ausgeschildert und von der Straße aus nicht zu sehen. In Touristengebieten häufig zu finden, im Inland dafür so gut wie gar nicht. Wir sind SECHS Stunden auf Bundesstraßen durch Polen gefahren ohne auch nur ein Campingschild gesehen zu haben, geschlafen haben wir letztendlich auf dem Gelände einer Tankstelle, die 24 Std. geöffnet hat.
Unsere besuchten CP waren alle sehr einfach aber immer sauber und gepflegt.
Mit dem Hund hatten wir nie Probleme. Auf unseren CP brauchten wir für ihn nie extra bezahlen.

 

Finanzielles
4 Zloty  sind ca. ein EUR (1 zl = 100 Groszy)

Polen ist deutlich günstiger als Deutschland
beim Einkaufen im Supermarkt liegen die Preise unter den deutschenz.B. kosten Süßigkeiten und Coca Cola etwa die Hälfte
Beim Essen gehen bezahlt man weniger als die Hälfte in Deutschland

I.d.R. haben wir um die 16 EUR pro Nacht für Pkw, Wohnwagen, zwei Personen mit Hund incl. Strom, Duschen und Internet bezahlt (auf einfachen Campingplätzen abseits der Pfade)